Brot selbst backen – Tipps

Brot selbst backen – Tipps

Können Sie auch dem Duft von frisch gebackenem Brot nicht widerstehen? Möchten Sie selbst Brot backen? Dann geht es Ihnen genauso wie mir. Hier erfahren Sie, was Sie beachten müssen und welche Methode am besten ist: Brotbackautomat, Backform, Pizzastein oder gusseiserner Topf.

Ich backe Brot seit etwa 10 Jahren. Meine „Brotbacklaufbahn“ hat mit dem Kauf eines Brotbackautomaten begonnen. Da sollte alles von allein gehen und einfach sein. Ich hatte ja auch überhaupt keine Erfahrung im Brotbacken. Nach langem Suchen und Abwägen, nach einer intensiven Recherche im Internet mit vielen Bewertungen und Kommentaren von zufriedenen und enttäuschten Käufern habe ich mich für ein ziemlich teures Gerät entschieden und voller Begeisterung die Lieferung entgegengenommen. Im Laufe der Zeit war ich total frustriert, weil es mit dem Brotbacken nicht so geklappt hat, wie ich es mir vorgestellt habe. Meistens ist das Brot während des Backens zusammengefallen und hatte eine Delle in der Mitte. Nach etwa einem halben Jahr habe ich aufgegeben und das Gerät ist in einem Schrank verschwunden. Ich muss dazu auch noch sagen, am Anfang habe ich auch teure Brotbackmischungen in Läden gekauft oder im Internet bestellt. Sie waren schon fertig, trotzdem sind die Backversuche misslungen.

Ich wollte aber nicht gänzlich aufhören. Den Geschmack und vor allem den Unterschied zwischen einem selbst gebackenen und einem gekauften Brot habe ich schon kennen gelernt. Und den Genuss wollte ich nicht mehr missen. So habe ich mich wieder in die Materie eingelesen und das Backen fortgesetzt, diesmal in Backformen gebacken und habe mir zwei Pizzasteine angeschafft. So ausgestattet habe ich weiter gebacken und experimentiert.

Meine Erfahrungen:

Backformen braucht man bei allen Rezepten, in denen der Brotteig ziemlich flüssig ist, wie zB. bei Brotteigen mit Sauerteig. Aber kaufen Sie keine Backformen, die mit Teflon beschichtet sind. Ich habe einige gekauft, weil der Teig durch die Antihaftbeschichtung an der Form nicht kleben sollte und wurde bitter enttäuscht. Teflon löste sich beim Backen von der Backform und klebte am Brot. Und Teflon ist giftig. Nach der Erfahrung habe ich das Brot mit Teflon und alle teflonbeschichteten Backformen weggeworfen und mir einfache Blechbackformen ohne jegliche Beschichtung zugelegt.

Pizzasteine speichern gut Wärme und ahmen das Klima eines Holzofens nach. Sie sind gute Helfer beim Brotbacken. Natürlich habe ich auch Pizza mit ihnen gebacken. Das Ergebnis ist der Wahnsinn – Pizza wie beim Italiener – knusprig von unten und weich von oben. Einfach ein Traum.

Wenn Sie aber Brote in einer Backform backen, dann müssen Sie einen hitzebeständigen Behälter mit heißem Wasser unten in den Ofen stellen, damit das Brot nicht so trocken wird und eine Kruste bildet.

Eigentlich war ich dann mit meinen Ergebnissen zufrieden, aber immer wieder bin ich im Internet auf Lobhymnen auf gusseiserne Töpfe fürs Brotbacken gestoßen und irgendwann konnte ich nicht widerstehen. Ich habe mich wieder auf die Recherche im Internet begeben, denn ich wollte nicht gerade 150 Euro oder mehr für einen Topf ausgeben, wo ich mir nicht sicher war, ob ich dann mit dem Backergebnis zufrieden bin oder diesmal der Topf in einer Ecke landet. Ich habe mich für einen günstigen No-Name-Topf entschieden. Und bin über die Wahl glücklich. Er tut, was er soll. Und das Brot gelingt eigentlich immer. Wenn nicht, dann liegt das an den Zutaten. (da muss man auch Einiges beachten)

Ich besitze auch mehrere Bücher zum Thema Brotbacken. Vieles wiederholt sich. Eines habe ich festgestellt – man braucht nur ein paar sichere Grundrezepte, die man beliebig variieren kann und dann klappt auch das Backen.

Vorteile von einem gusseiserenen Topf:

Es gibt unterschiedliche Stimmen, wie man das Brot in einem gusseisernen Topf backen soll. Den Topf vorheizen oder nicht? Was ich in einem klugen Buch gelesen und ausprobiert habe: man braucht den Topf und auch nicht den Ofen vorzuheizen. So spart man viel Energie und Geld, denn wenn man mit Pizzasteinen backt, muss man sie vorher für etwa 45 Minuten in den Ofen schieben. Sie müssen vorgeheizt sein. Beim Pizzabacken oder Brotbacken direkt auf dem Stein ist das unabdingbar.

Genauso wenn ich Brot backen möchte und es in der Wohnung nicht genug warm ist, nutze ich die Möglichkeit der Wärmespeicherung von dem Topf für das zweimalige obligatorische Gehen des Brotes. Ich gieße etwas Wasser in den Topf und bringe es bei aufgesetztem Deckel zum Kochen. Dann nehme ich den Topf vom Herd und schütte das Wasser weg. Danach setze ich den Deckel wieder auf, um die Wärme zu speichern. In den Topf kommt dann der Brotteig, der sich drin puddelwohl fühlt und aufgeht. Dadurch spare ich auch Energie. Nach dem zweimaligen Aufgehen des Brotes stelle ich dann den Topf in einen kalten Ofen, drehe die Temperatur auf und lasse es backen.

Ein weiterer Pluspunkt von einem gusseisernem Topf ist, dass er ein Mikroklima bildet und die Feuchtigkeit aus dem Teig beim Backen nicht entweichen kann, wodurch das Brot nach dem Backen länger frisch bleibt.

Zur Zeit backe ich praktisch mindestens einmal pro Woche ein Brot. Ich wähle je nach Konsistenz des Teigs entweder eine Backform oder den gusseisernen Topf.

Ich kaufe keine fertigen Brotbackmischungen mehr. Vor allem nachdem ich so viel darüber gelesen habe, wie viele künstliche Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und künstliche Aromen drinstecken, habe ich mich generell dagegen entschieden. Und wenn ich die Zutaten zusammenstelle, entscheide ich, was ich esse und wonach das Brot schmeckt. Ich kaufe Grundzutaten, die ich beliebig variiere. Man hat praktisch unbegrenzte Wahl und die Qual der Wahl, was für ein Brot man backt. Und der Duft in der Wohnung und der einmalige Geschmack sind immer wieder überwältigend. Es macht richtig Spaß, auch wenn mal was schiefgeht. Das gehört einfach dazu. Und man weiß, was man isst.

Rezepte für Brote, die ich selber ausprobiert habe, finden Sie in meinem Blog in der Kategorie (Genuss)Essen als Medizin. Eins davon für ein Süßbrot und ein Sauerteigbrot 

verwandte Beiträge

Rosenblütenkonfitüre mit Sekt und Rosenwasser

Rosenblütenkonfitüre mit Sekt und Rosenwasser

Holunderblütensirup selbst gemacht – ein Rezept

Holunderblütensirup selbst gemacht – ein Rezept

Kiefernzapfensirup – natürlich und gesund

Kiefernzapfensirup – natürlich und gesund

Was kann man aus Rosenblütenblättern machen?

Was kann man aus Rosenblütenblättern machen?